Entstehung des TuS Nartum

Entstehung des Turn- und Sportverein Nartum (übernommen aus der im Mai 1986 herausgegebenen Dorfchronik Nartum).

 

Am 3. März 1921 fanden sich bei Gastwirt Heitmann 40 Nartumer zur Gründung eines Turn- und Sportvereins zusammen. Leider sind die frühen Vereinsunterlagen in den Kriegswirren verloren gegangen. Deshalb ist heute nicht mehr sicher festzustellen, wer dem Verein als erster vorgesessen hat. Heinrich Heitmann meint, es könne Otto Bockrand (lt. Ehrentafel der Gemeinde Nartum war er auch Teilnehmer des I. Weltkrieges von 1914 bis 1918) gewesen sein.

Zu den Gründungsmitgliedern zählten: Johann Wedemeyer, Heinrich Dohrmann, Peter Löhden, Wilhelm Michaelis, Hinrich Röhrs und Hermann Grabau.  Dieser soll auch für die Gerätekaufpreisforderungen gebürgt haben. Eine Kartoffelsammlung im Dorf hatte es erst möglich gemacht, Turngeräte anzuschaffen. Die Turnabende veranstaltete der TuS auf Heitmanns Saal. Der Mitgliedsbeitrag betrug im ersten Jahr 8 Mark.

Erst mehr als 10 Jahre nach der Gründung schloß sich dem Verein eine Fußballabteilung an. Dem Fußball jagten in erster Linie junge Burschen aus dem Ruhrgebiet nach, die bei Nartumer Landwirten beschäftigt waren. Ältere Mitglieder sollen wegen dieser neuen Sparte den Verein verlassen haben, weil sie befürchteten, die Fahrten zu den „Auswärtsspielen“ verschlängen zuviel Geld. Die Übungs- und Pflichtspiele wurden auf Wetjens Weide beim Kriegerdenkmal und auf einem Helmers Nr. 7 gehörenden Acker, später auf Wetjens Acker an der Straße nach Winkeldorf ausgetragen. Die zuletzt genannte Spielfläche ist nach dem Kriege wieder hergerichtet worden und hat dem Verein bis 1952 als Sportstätte gedient.

Im September 1945 nahmen die Nartumer Sportler und die im Dorf gebliebenen Soldaten den Spielbetrieb wieder auf. Dabei hatten sie sich nicht selten mit widrigen Umständen herumzuschlagen. So konnte am 4. November 1945 das Fußballspiel gegen Hesedorf nicht zu Ende geführt werden, weil der Ball entzwei ging. Ein gleiches Malheur passierte den Tischtennisspielern am 19. Januar 1946; auch sie konnten ihre „Vereinsmeisterschaft“ nicht zu Ende führen, weil die Bälle defekt geworden waren.

Der erste Versuch nach 1945, den Verein neu zu gründen, war noch ohne Erfolg geblieben. Am 20. März 1946 war es dann doch soweit. Die Neugründungsversammlung wählte Hinrich Mindermann zum ersten Vorsitzenden. Der Verein unterhielt nun die Sparten: Turnen, Fußball, Tischtennis und Theaterspielen (letzte Theateraufführung 1955). 

Bericht aus der Vergangenheit des Turn- und Sportverein Nartum von 1921 e.V. zur Jahreshauptversammlung am 30. Januar 2009. Recherchiert und vorgetragen von Friedhelm Helmers.